Konfliktschlichterseminar 2016

Konfliktschlichter 2016-114 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs aus der Haupt- und Realschule sowie dem Gymnasium bereiten sich dieses Schuljahr in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft auf ihre Tätigkeit als Konfliktschlichter vor. Im Januar ist diese Ausbildungsgruppe mit den ausbildenden Lehrern und der Jugendpflege für zwei Tage nach Bissendorf gefahren und hat dort eine intensive Arbeitsphase eingelegt.

Im Rollenspiel wurde die spätere Beratungssituation geprobt. Welche Fragen helfen, um mit den Streitenden der Ursache des Streites auf den Grund zu gehen? Wie kann man am besten zwischen den verschiedenen Sichtweisen der Streitparteien vermitteln und Verständnis für die jeweils andere Seite wecken? Diese und ähnliche Fragen beschäftigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Konfliktschlichter 2016-2

Ornella Diederich, eine der Teilnehmerinnen, beschreibt die Fahrt so:

Am 25. Januar haben wir – die auszubildenden Konfliktschlichter der Haupt- und Realschule sowie des Gymnasiums – uns um 10 Uhr morgens auf dem Schulparkplatz getroffen. Nachdem das Gepäck verstaut und wir in den Autos untergebracht worden waren, ging die Fahrt nach Bissendorf auch schon los. Nach knapp 15 Minuten waren wir auch schon am Ziel angekommen. Die Verteilung der Zimmer beanspruchte nicht viel Zeit, so dass wir uns schnell in einem Versammlungsraum zur Arbeit wiederfanden.

Am Abend – nach langer, mühsamer und höchst konzentrierter Arbeit, aber auch viel Freizeit – wurde noch gespielt. Die Nacht verlief ruhig. Ausgeschlafen und munter – die einen mehr als die anderen – machten wir uns am nächsten Tag wieder an die Arbeit. Dieser lief sehr viel ruhiger ab, da wir die meisten Sachen schon am vorherigen Tag abgehakt hatten. Nach dem Mittagessen wurden die übrigen Sachen zusammengepackt und es ging wieder zum Schulzentrum zurück.

Insgesamt war die Fahrt ein voller Erfolg und trotz harter Arbeit hatten wir viel Spaß Unsere Gruppe ist sich nicht nur näher gekommen, es wurden auch neue Freundschaften geschlossen.

Birgit Clausing, Jugendpflege