Beschwerdekonzept

Beschwerdekonzept der Realschule Isernhagen

Leitfaden für Schülerinnen, Schüler und Erziehungsberechtigte

Vorbemerkung
Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit aller an der Realschule Isernhagen tätigen Personen (Schülerinnen und Schüler, Erziehungsberechtigte, Lehrkräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) ist für uns selbstverständlich.
Mitunter kommt dennoch es zu Beschwerden über unsere Arbeit. Das ist angesichts der Menge Menschen in dieser Schule und der enormen Anzahl an zu fällenden Entscheidungen im Laufe eines Schultages völlig normal. Dieses Konzept soll helfen, Beschwerden schnell und zielgerichtet zu bearbeiten. Auch werden wir so auf die Möglichkeit hingewiesen, unsere Arbeit an bestimmten Punkten zu verbessern. Auf diese Weise können auch Konflikte zu einem positiven Klima an unserer Schule beitragen.

1. Konflikte
Konflikte werden stets zunächst dort bearbeitet, wo sie auftreten. Die nächste Ebene wird erst dann eingeschaltet, wenn die direkt Beteiligten keine Klärung herbeiführen können.

Schülerinnen und Schüler
Schülerinnen und Schüler wenden sich mit Beschwerden im Regelfall an ihre Klassenlehrkraft. Diese entscheidet dann, wann und wie das Problem bearbeitet wird. Auch entscheidet sie, ob ggf. weitere Personen zur Unterstützung einbezogen werden (Klassensprecher, Konfliktschlichter, eine weitere Lehrkraft, Schulsozialarbeiter, Schulleitung).
Tritt der Konflikt während einer Pause auf, soll zunächst die aufsichtsführende Lehrkraft angesprochen werden. Diese entscheidet dann über das weitere Vorgehen.

Eltern
Eltern richten ihre Beschwerde grundsätzlich an die betroffene Lehrkraft. Beide Seiten können weitere Personen (Elternvertreter, Personalrat) hinzuziehen.
Beschwerden über die Schulleitung sind zunächst ebenfalls mit der Schulleitung selbst zu klären. Erfolgt keine Einigung, wird die Beschwerde an das zuständige Dezernat der Landesschulbehörde gerichtet.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Schulverwaltungskräfte, Schulassistentin, Sozialarbeiter, Hausmeister, …)
Beschwerden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern über Schülerinnen und Schüler sind an die jeweilige Klassenlehrkraft zu richten. Ist diese nicht bekannt, wird die Beschwerde der Schulleitung (alternativ: einer Schulverwaltungskraft) vorgetragen, die sich um die Vermittlung eines Gespräches bemüht.
Beschwerden über die oben aufgeführten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden diesen nach Möglichkeit direkt vorgetragen. Bleibt dieses Gespräch ohne Einigung, wird die Schulleitung sowie die zuständige Abteilung der Gemeinde Isernhagen hinzugezogen.

2. Information und Dokumentation
Alle an Schule Beteiligten werden über dieses Beschwerdekonzept informiert und sind gehalten, sich danach zu richten. Die Schulleitung wird über Beschwerden und deren Bearbeitung informiert. Beschwerden, die direkt an die Schulleitung heran getragen werden, werden schriftlich dokumentiert. Die Schulleitung informiert Lehrkräfte, Schulvorstand sowie Eltern- und Schülervertretung über den Inhalt von Beschwerden größerer Tragweite und deren Bearbeitung.

Abschließend
Beschwerden zeigen auf, wo etwas nicht richtig funktioniert. Bei der Lösung des Problems geht es nicht darum, Sieger oder Verlierer zu schaffen. Notwendig ist, durch Kommunikation gegenseitiges Verständnis zu erzielen und zu klären, ob in der gegebenen Situation – oder zukünftig – etwas anders gehandhabt wird. Die Lösung des Konfliktes kann schriftlich fixiert werden. Dies sollte in jedem Fall geschehen, wenn Verabredungen unter den Beteiligten getroffen werden.
Dieses Beschwerdekonzept soll ein Werkzeug sein, das zu einem offenen und vertrauensvollen Schulklima beiträgt. Ob es das ist, soll der Schulvorstand zu Beginn eines jeden Kalenderjahres prüfen.

2013 beschlossen von Schulvorstand und Gesamtkonferenz